Bye Bye Future

Die Landtagswahl Ergebnisse in Sachsen und Brandenburg bestätigen die Unfähigkeit derzeit amtierender Regierungen in Deutschland, der Bevölkerung schlüssige Konzepte für eine zukunftsgerichtete Politik zu präsentieren.

Wir könnten dafür sorgen, unser Land für Zukunftskonzepte zu öffnen. Dazu gehört unbedingt die strategische Ausrichtung bei der Suche nach qualifizierten Fachkräften.

Die AfD Erfolge bestätigen den Trend zur Abschottung und Abneigung gegenüber Fremden. Und das sowohl in der arbeitenden Bevölkerung wie auch bei Unternehmern, die selbstverständlich ebenso wählen gehen.

Die Landtagswahlen in Sachsen und Brandenburg habe ich aus New York beobachtet. Eine Stadt, die das nebeneinander verschiedenster Kulturen selbstverständlich lebt.

Demografischer Wandel in Deutschland und der Bedarf nach hochqualifizierten Fachkräften sind mehr als ein Standpunkt, die Zahlen weisen den Weg. Einige Branchen benötigen jetzt schon mehr Fachkräfte als verfügbar sind, in fünf Jahren wird es in zwei Drittel aller Branchen schwer werden, neue Experten zu akquirieren.

Anstatt das Land zu öffnen, um Attraktivität für ein Leben in Deutschland zu schaffen, ignorieren die bisher etablierten Parteien mit ihren Entscheidungen alle Möglichkeiten der Öffnung für eine gesteuerte Migration. Die halbherzigen Konzepte treffen in der deutschen Bevölkerung auf Unverständnis.

Deutschland kann es sich nicht erlauben, weiter an die Schaffung einer Insel inmitten der Weltwirtschaft zu glauben. Wenn wir ausländische Fachkräfte für unser Land begeistern wollten, muss ein Umdenken stattfinden.

Bei meinem Gesprächen vor den Landtags-Wahlen in Sachsen und Brandenburg bin ich bei SPD und CDU auf wenig Verständnis für eine sinnvolle und praktikable Politik zur Beseitigung des Fachkräftemangels gestoßen.

Gibt es noch eine Partei in Deutschland, die aktive Beschäftigungspolitik betreibt, um deutschen Unternehmen im internationalen War-for-Talents Unterstützung anzubieten?

 

Foto: Khara Woods – unsplash